E-Business

Onlinehandel in Europa weiter auf dem Vormarsch

Der Anteil der Internetnutzer an der Gesamtbevölkerung war in Norwegen am höchsten, gefolgt von den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Finnland. Am Ende des Jahres 2010 wies Deutschland mit mehr als 50 Millionen Internetnutzern die größte Online-Bevölkerung in der gesamten EU auf. Die beliebteste Kategorie im B2C E-Commerce war dabei „Bekleidung, Sportartikel“, gefolgt von den Kategorien „Bücher, Zeitschriften, E-Learning-Materialien“ sowie „Film, Musik“. In Österreich nutzten nach dem „Europe B2C E-Commerce Report 2011“ von yStats.com 2011 fast drei Viertel der Bevölkerung das Internet von zu Hause aus. Zudem wird der Unterschied in Bezug auf die Möglichkeiten des Internetzugangs zwischen Stadt und Land immer geringer. Beim Group-Shopping waren in Österreich im Juni 2011 Groupon.at und DailyDeal.at führend. In der Schweiz war Amazon – gefolgt von La Redoute und Weltbild – der führende Wettbewerber im B2C E-Commerce in Bezug auf die Unique-Visitor-Zahlen.

Bekleidung und Reisearrangements besonders beliebt in Westeuropa

Die Umsätze mit dem Online-Verkauf von Mode steigen in Großbritannien kontinuierlich an, auch aufgrund der wachsenden Bedeutung von Social Media. So kaufte fast die Hälfte der 25- bis 34-Järigen 2010 Produkte aus der Kategorie „Bekleidung und Sportartikel“ online ein. Der „Europe B2C E-Commerce Report 2011“ von yStats.com zeigt auch, dass in Frankreich im ersten Quartal 2011 eBay, Amazon, Cdiscount und PriceMinister in Bezug auf den Internet-Traffic die führenden Wettbewerber im B2C E-Commerce waren. In Belgien war im Mai 2011 der französische Händler La Redoute in Bezug auf die monatlichen Unique-Visitor-Zahlen führend, gefolgt von 3 Suisses. Die Internetdurchdringung in Spanien ist noch relativ gering und auch die Breitbandverfügbarkeit ist geringer als in den meisten anderen westeuropäischen Ländern.

Onlinehandel in Osteuropa noch Hemmnissen ausgesetzt

In Polen sind die beliebtesten Produktkategorien „Bekleidung, Sportartikel“ sowie „Haushaltswaren“. In Bezug auf Onlineumsätze sind Allegro.pl, Neo24.pl und Electro.pl führend. Währenddessen war in Russland der Online-Lebensmittelhändler Utkonos.ru 2010 in Bezug auf die Onlineumsätze führend, gefolgt vom Generalisten Ozon.ru, der sein eigenes Liefernetz aufbaute. In Tschechien gehen fast zwei Drittel der Online-Käufer davon aus, dass der Kauf online günstiger als im traditionellen Handel ist. Zudem kann ein Aufwärtstrend bei der Zahl der Onlinekäufer und den Ausgaben beobachtet werden. Der größte Nachteil im tschechischen Onlinehandel sind die langen Lieferzeiten.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!