Marketing & Vertrieb

Eventmarketing immer mehr im Kommen

Das sind zwei Kernaussagen der Studie Event-Klima 2012, die TNS-Infratest im Auftrag des Forum Marketing-Eventagenturen (FME) im FAMAB e.V. bereits zum vierten Mal durchgeführt hat. 2,55 Mrd. Euro gibt die Deutsche Wirtschaft in 2012 für Marketing-Events aus, 2013 wird der Betrag um weitere 90 Mio. auf 2,64 Mrd. Euro steigen. Der Stern am Event-Himmel sind dabei die Public- und Consumer-Veranstaltungen, die sich an Konsumenten und die breite Öffentlichkeit richten. Waren sie bereits 2009 die „stärkste Kraft“, so setzt sich ihr Wachstum kontinuierlich fort. 2012 werden hierfür über eine Mrd. Euro ausgegeben, Tendenz steigend.

Auch sind sich die Experten sicher, dass in Zeiten immer stärker werdender Digitalisierung der Kommunikation dem persönlichen Kontakt eine erhöhte Geltung zukommt – und damit dem Event-Marketing. 84% der Befragten sehen eine wachsende Bedeutung des Eventmarketing im Zusam­menhang mit Social Media. Im Zusammenspiel von Online-Aktivitäten und persönlicher Kommu­nikation, bei dem meist der Endverbraucher im Fokus steht, wird sich das Potential für Public- und Consumer-Events daher weiter verstärken.

Auch wächst der Anteil der Direkten Wirtschaftskommunikation am Werbeetat der Unternehmen kontinuierlich. Durchschnittlich beträgt der Etat der Top-Spender in 2012 30 Mio. Euro. Hiervon werden 19% oder 5,7 Mio. Euro in Event-Marketing-Maßnahmen investiert. 47% der Ausgaben fließen in die Klassik (14,1 Mio. Euro), 13% in die Nicht-klassische Werbung, 12% in Sponsoring und 9 % in Messen. Damit fließen 2012 insgesamt 40 % der Etats in die Live-Kommunikation (Marketing-Events, Messen + Sponsoring), welche damit bei den Top-Spendern mit nur geringem Abstand hinter der klassischen Werbung folgt. Im Vergleich 2009 war es nur rund ein Drittel des Budgets. Im Mittelstand ist die Situation noch deutlicher: Von durchschnittlich 3,6 Mio. Euro Etat fließt mehr als die Hälfte in die Direkte Wirtschaftskommunikation.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!