Personal

Nur wenige Unternehmen betreiben Integrationsmaßnahmen

Dies ergab eine Online-Befragung von dem Personaldienstleister Randstad. Besonders vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels gilt Integration als Schlüssel für erfolgreiche Zusammenarbeit im Unternehmen. Maßnahmen, die die Eingliederung erleichtern, richten sich zum Beispiel an Menschen mit Behinderung, Mitarbeiter mit Migrationshintergrund oder ganz generell an neue Beschäftigte

Betrachtet man jene Unternehmen, die sich gezielt mit dem Thema auseinandersetzen, stößt man auf eine große Vielfalt an Integrationsmaßnahmen – ob für Gelernte und Ungelernte, Frauen/Männer nach der Elternzeit, Stammbelegschaften und Zeitarbeitnehmer, nahezu für jede Zielgruppe gibt es ein passendes Angebot. Am häufigsten bieten Unternehmen Programme für neue Mitarbeiter (85 Prozent), Beschäftigte mit Behinderung (71 Prozent) sowie Alt und Jung (63 Prozent). „Beim Blick in die Zukunft wird deutlich, dass die Unternehmen die Bedeutung von Integration erkannt haben, denn immerhin 39 Prozent der Befragten planen den Ausbau ihrer Aktivitäten in diesem Bereich“, fasst Petra Timm, Sprecherin von Randstad Deutschland. zusammen.


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!