PersonalFrauen empfinden Benachteiligung bei Gehältern

In Bezug auf die Bezahlung von Arbeitsleistung empfinden 85 Prozent der Frauen in Deutschland eine Benachteiligung von weiblichen gegenüber männlichen Arbeitnehmern. Besonders stark ist diese Meinung unter den 50-59 Jährigen (92 Prozent) ausgeprägt. Nur 11 Prozent der Frauen sehen in puncto Bezahlung gegenüber Männern keine Benachteiligung. Unter den jüngeren Befragten im Alter zwischen 14-29 Jahren liegt der Anteil mit 17 Prozent hier über dem Durchschnitt.

Hinsichtlich des Gehalts zeigt sich bei der Frage nach der aktuell selbst ausgeübten Tätigkeit ein anderes Bild. Durchschnittlich denkt nur rund ein Viertel (27 Prozent) der Frauen, dass ein Mann für dieselbe Tätigkeit mehr bezahlt bekäme. Und sogar nur 17 Prozent der jüngeren Befragten im Alter zwischen 14-29 Jahren vertreten diese Ansicht. Insgesamt 42 Prozent der Frauen glauben nicht, dass ein Mann für ihren derzeitigen Arbeitsplatz mehr Geld erhielte. In der Altersgruppe der 30-39 Jährigen liegt der Wert mit 58 Prozent hier noch deutlich höher.

Die künftige Entwicklung wird wenig euphorisch eingeschätzt. Mehr als die Hälfte der Frauen (57 Prozent) kann sich nicht vorstellen, dass in zehn Jahren beide Geschlechter bei gleicher Arbeit absolut gleich bezahlt wer-den. Positiver urteilt hier die jüngere Generation. Rund 57 Prozent der Frauen im Alter zwischen 14-29 Jahren meinen, dass sich eine gleiche Bezahlung durchsetzen wird.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!