E-BusinessDeutsche lieben ihr Smartphone

Doch in der Vergangenheit vorwiegend dem Computer vorbehaltene Aktivitäten wie das Surfen im Internet, E-Mailing und Social Networking folgen in der Beliebtheitsskala dicht darauf. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Smartphone Insights Reports von Nielsen, einem führenden Anbieter von Informationen und Erkenntnissen zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern.

Wachstum in nahezu allen Bereichen

Die deutlichsten Steigerungen seit der letzten Erhebung im dritten Quartal 2012 gab es beim Herunterladen von Spielen (von 29 auf 36 Prozent), beim Instant Messaging (von 28 auf 35 Prozent) und beim Social Networking (von 46 auf 52 Prozent). Relativ gesehen am stärksten auf dem Vormarsch sind mobiles Shopping (26 Prozent) – z.B. für Preisvergleiche oder mobiles Couponing – sowie Online-Spiele (22 Prozent) und Video bzw. mobiles TV (19 Prozent), mit einem Anstieg von jeweils fünf Prozent. Etwa ein Viertel der Smartphone-Besitzer nutzen ihr Gerät, um Barcodes und QR-Codes zu scannen. Schaut man sich die Entwicklung von Multimedia-Anwendungen an, so wurden Radio- und Video- bzw. mobile TV-Anwendungen intensiver genutzt als noch vor einem halben Jahr.

Neue Kanäle bedeuten neue Herausforderungen und neue Chancen für Unternehmen

Insgesamt hat die Marktdurchdringung von Mobiltelefonen in Deutschland 94 Prozent erreicht. Davon besitzen nur noch 38 Prozent ein herkömmliches Handy. Die Beliebtheit der Smartphones steigt rasant: Waren es im dritten Quartal 2012 noch 54 Prozent, so besaßen im ersten Quartal 2013 bereits 62 Prozent aller Handybesitzer ein Smartphone. „Für Unternehmen und Werbungtreibende bedeutet dies, dass sie ihre Zielgruppen über immer mehr Kanäle ansprechen müssen. Darin liegt eine große Chance, denn sie erreichen ihre Kunden und potenziellen Käufer auch in Lebensbereichen, in denen sie früher nicht präsent waren“, erklärt René Bellack, Vice President Nielsen Telecom Practice Group Deutschland. „Außerdem zeigen unsere Untersuchungen, dass Nutzer, die länger mobil online sind, mobile Werbung stärker wahrnehmen und häufiger online einkaufen.“ Dieser Entwicklung haben Werbungtreibende laut Nielsen im ersten Halbjahr 2013 bereits Rechnung getragen und insgesamt rund 44 Millionen Euro in Bannerwerbung auf mobilen Endgeräten investiert. Das sind ganze 75 Prozent mehr als noch im ersten Halbjahr 2012. „Wir gehen davon aus, dass sich der rasante Anstieg fortsetzen wird und bis zum Jahresende sogar die Schallgrenze von 100 Millionen Euro mobilen Werbevolumens geknackt werden könnte“, so Bellack.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!