PersonalTalentmanagement: Unternehmen kopieren das Modell Bundesliga

Mehr Führungskräfte sollen aus den eigenen Reihen kommen, statt von außen rekrutiert zu werden. Das zeigt die Studie „Managementkompass Demographiemanagement“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Katalysator für den Trend sind die steigenden Rekrutierungskosten, weil weniger passende Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind und das Alter der Erwerbstätigen steigt. Schon heute beträgt das durchschnittliche Alter der Erwerbstätigen 42,3 Jahre. „Unternehmen, die auf die Entwicklung nicht reagieren, droht der wirtschaftliche Ruin“, Thomas Dorow, Senior Manager Human Capital Management, Solution Center SAP, bei Steria Mummert Consulting

Vorbild Fußball: Über 90 Prozent der Spieler der A-Nationalmannschaft stammen heute aus den Leistungszentren der Bundesliga-Vereine . Die Clubs mussten auf Basis einer Richtlinie der Deutschen Fußball Liga (DFL) hauptamtliche Jugendtrainer einstellen. Alle 18 Erstligisten wurden verpflichtet, ein Nachwuchsleistungszentrum einzuführen.

„Die deutsche Wirtschaft kann noch viel von den Fußball-Erstligisten lernen“, sagt Thomas Dorow. „Angesichts zunehmend knapper Ressourcen ist es unverzichtbar, auch Mitarbeiter, die nicht zu den High Potentials zählen, in den Talentmanagementprozess einzubeziehen“, so der Personalexperte. „Talentmanagement richtet sich auch und gerade an Fachkräfte und nicht nur an High-Potentials und Führungskräfte.“

Ausgerechnet Unternehmen mit einem hohen Durchschnittsalter der Beschäftigten von über 45 Jahre tun relativ wenig, um neue Mitarbeiter zu rekrutieren. So gehen nur 35 Prozent der Firmen weiterführende Maßnahmen der Mitarbeiterrekrutierung an, wie etwa Assessment-Center und Auftritte auf Hochschul- und Karrieremessen. Folgerichtig: Nur 29 Prozent der Unternehmen, deren Mitarbeiter im Durchschnitt über 45 Jahre alt sind, messen den Erfolg ihrer Talentmanagement-Maßnahmen regelmäßig. Immerhin wird in 60 Prozent aller untersuchten Firmen zumindest teilweise eine gezielte Talentmanagementstrategie umgesetzt.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!