PersonalInnerlich gekündigt – Unzufriedene Arbeitnehmer suchen nach Jobs, die besser zu ihnen passen

So das Ergebnis der Orizon Arbeitsmarktstudie 2014. Ob Akademiker oder nicht, die Suche nach dem passenden Job ist nicht einfach. Stellenportale bieten zwar Unmengen an Daten, aber wenig Orientierung. Erfolgreicher sind da die erfahrenen Personalberater, die auf Grundlage eines persönlichen Gesprächs passgenaue Stellen vermitteln.

Konstant hoher Wechselwille

Knapp ein Viertel aller Beschäftigten (24 %) ist aktiv auf der Suche nach einem neuen Job, wie die Orizon Studie mit über 2.000 befragten Arbeitnehmern zeigt. „Auch Arbeitnehmer in sicheren Arbeitsverhältnissen machen es sich nicht automatisch gemütlich. 19,9 % der Beschäftigten in unbefristeter Festanstellung sind nach eigenen Angaben aktiv auf Stellensuche“, stellt Dr. Dieter Traub, Geschäftsführer von Orizon, fest. Der Vergleich zwischen den Geschlechtern zeigt nur minimale Unterschiede. Die weiblichen Beschäftigten suchen zu 24,4 % nach neuen beruflichen Möglichkeiten und liegen damit 0,2 % über den Männern. Die Suchaktivität von Hochschul- (23,8 %) und Ausbildungsabsolventen (23,6 %) unterscheidet sich ebenfalls nur marginal. Beschäftigte ohne beruflichen Bildungsabschluss stechen mit einer Suchaktivität von 30,5 % heraus. Mit zunehmendem Alter nimmt die Lektüre der Stellenanzeigen deutlich ab. Bei den 20- bis 29-Jährigen suchen 34,4 % nach neuen Herausforderungen, bei den Arbeitnehmern über 50 Jahre nur noch 16,8 %.

Ursachen der Unzufriedenheit

„Aus unserer täglichen Arbeit mit Bewerbern kennen wir die Sorgen der Arbeitnehmer sehr genau“, betont Traub. „Die zunehmende Befristung von Stellen – selbst im Öffentlichen Dienst – verunsichert die Arbeitnehmer. Sogar wenn die Möglichkeit auf einen Anschlussvertrag besteht, schaut sich ein Arbeitnehmer mit Weitblick nach anderen Optionen um.“ Dissonanzen im sozialen Gefüge und das Betriebsklima, so Traub, seien weitere Faktoren. Ein schwieriges Verhältnis zum Chef oder den Kollegen könne auch der Beweggrund für den Abschied aus einem Unternehmen sein. „Der Grat zwischen Burnout und Boreout ist schmal“, weiß Traub, „Viele Arbeitnehmer sind gestresst bis überfordert und mindestens ebenso viele sind von eintönigen Aufgaben gelangweilt.“

 


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!