Finanzen

Die richtige Anlageentscheidung für Ihr Investment

Wir werden Sie auf dieser Seite mit mehreren Fragen konfrontieren, die Ihnen dabei helfen sollen, den Weg zu einer eigenen Entscheidungsfindung zu ebnen.

Setzen Sie sich in einer stillen Minute intensiv mit diesen Fragen auseinander, und werden Sie sich über Ihre persönliche Situation und Zielsetzung bewusst. Gerade bei so wichtigen Angelegenheiten wie der Geldanlage, sollten Sie die Entscheidung nicht von Dritten abhängig machen, denn schließlich sollen Sie später nicht feststellen müssen, die falsche Entscheidung getroffen zu haben.

Welcher Anlegertyp bin ich?

Bevor Sie über die geeignete Anlageform nachdenken, sollten Sie sich klar darüber werden, welcher Anlegertyp Sie sind. Der wichtigste Faktor, der bei keiner Anlageentscheidung unberücksichtigt bleiben darf, ist Ihre persönliche Anlagementalität. Das heißt, Sie sollten sich in Anlehnung an die drei Anlageziele Sicherheit, Rentabilität und Liquidität überlegen, was für Sie im Vordergrund stehen soll.
Die ideale Vermögensanlage wäre eine Anlageform mit hohen Kapitalzuwächsen, einer hohen Sicherheit und einer jederzeitigen Verfügbarkeit. In der Praxis existiert dieses Anlageprofil allerdings nicht, so daß Sie ganz individuell entscheiden müssen, wie Sie diese konkurrierenden Zielkriterien gewichten.

Stellen Sie sich bewußt die folgende Fragen:

  • Bin ich eher ein risikobereiter oder ein konservativer Anleger?
  • Oder anders ausgedrückt: Gehe ich lieber ein höheres Risiko ein mit der Chance auf größeren Gewinn, oder genügt mir eine niedrigere Rendite im Hinblick auf die größere Sicherheit?
  • Wie wichtig ist es mir, jederzeit an mein Geld zu gelangen?
  • Bin ich bereit, durch eine vorzeitige Verfügung eventuell Verluste zu machen?
  • Welche Erfahrungen habe ich bisher mit verschiedenen Anlageformen gemacht und wie erfolgreich war meine Anlage?

Welches Ziel verfolge ich mit meiner Anlage?

Sie wissen jetzt, welcher Anlegertyp Sie sind, also wie viel Risiko Sie eingehen möchten. Aber wofür möchten Sie das Geld überhaupt investieren? Bevor Sie sich um die geeignete Anlageform kümmern, sollten Sie sich daher die Frage nach dem Anlageziel stellen, das Sie verfolgen:
Stellen Sie sich bewußt folgende Fragen:

  • Was ist mein Anlageziel und wie sieht es mit der Laufzeit aus, d.h. spare ich für die Altersvorsorge oder möchte ich mein Geld nur für kurze Zeit parken?
  • Bin ich nur auf das schnelle Geld aus, ohne Rücksicht auf eventuelle Risiken, d.h. Verluste?
  • Spare ich auf ein konkretes Ziel hin, z.B. für den Urlaub im nächsten Sommer, oder auf ein eigenes Haus in naher Zukunft?

Erst, wenn Sie sich darüber im Klaren sind, welche Ziele Sie verfolgen, können Sie über die geeignete Anlagemöglichkeit nachdenken!

Welche Anlageform kommt für mich in Frage?

Für den unerfahrenen Börsianer stellt sich zwangsläufig die Frage, welche Anlageform für ihn die Richtige ist. Da gibt es fest- oder variabel verzinsliche Wertpapiere, die verschiedensten Fonds, Optionsscheine, Zertifikate oder Aktien, die Ihnen die Entscheidung nicht gerade erleichtern werden. Für den Fall, dass dies Ihre erste Anlage an der Börse sein sollte, empfiehlt sich für den konservativen Anleger der Kauf von Investmentfonds, da bei dieser Anlageform Ihr Geld von einem professionelem Fondsmanagement verwaltet wird.
Ein Kauf von Optionsscheinen sollte generell nur erfahrenen Börsianern vorbehalten bleiben, da hier schnelle Totalverluste nicht ausgeschlossen sind .
Stellen Sie sich bewußt folgende Fragen:

  • Habe ich bereits Erfahrungen mit der Anlageform gemacht?
  • Welche Informationen habe ich über die Anlageform gesammelt?
  • Kenne ich die Risiken, die mit der Anlageform verbunden sind?

Wohin gehe ich, wenn ich mein Geld anlegen will?

Sie haben sich nun für eine Anlageform an der Wertpapierbörse entschieden und brauchen nur noch zu Ihrer Hausbank zu gehen, ein Depot zu eröffnen und den Kaufauftrag zu geben.

Dies ist mit Sicherheit der einfachste Weg, oder etwa doch nicht?! Nutzen Sie die Freiheit, sich Ihre Bank frei aussuchen zu dürfen. Es gibt nicht nur Ihre Hausbank die Wertpapierdienstleistungen anbietet! Gerade, wenn Sie sich nicht fachgerecht beraten fühlen, gehen Sie doch einfach zur Bank nebenan und nehmen Sie dort ganz unverbindlich eine Beratung in Anspruch. Vergleichen Sie die Angebote mehrerer Institute, denn gerade bei hohen Anlagebeträgen läßt sich so die ein oder andere Mark sparen. Wenn Sie der Meinung sind, auf eine persönliche Beratung nicht länger angewiesen zu sein, bietet sich als Alternativlösung der Weg über eine der vielen Direktbanken an, bei denen die Gebühren für einen Wertpapierkauf oder -verkauf häufig wesentlich niedriger sind und von denen manche sogar ein kostenloses Depot anbieten.

Wir möchten Ihnen auf keinen Fall Ihre Hausbank ausreden, wir möchten nur, dass Sie sich im Klaren darüber werden, ob Ihre jetzige Bank für Sie die beste Lösung bietet.

Machen Sie sich vor Ihrer Entscheidung noch einmal folgende Fragen klar:

  • »Wie viel Vertrauen habe ich zu meinem Berater?«
  • »Kann mir mein Berater alle meine Fragen beantworten?«
  • »Habe ich die Gebühren verschiedener Kreditinstitute verglichen?«
  • »Möchte ich die günstigere Alternative bei einer Direktbank wählen, oder bezahle ich lieber etwas mehr Gebühren für eine persönliche Beratung?«

Nach § 31 des Wertpapierhandelsgesetzes ist ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, Wertpapierdienstleistungen mit der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit im Interesse seiner Kunden zu erbringen und ihm alle zweckdienlichen Informationen mitzuteilen.

Das Timing ist entscheidend !

Stellen sie sich vor, Ihnen stehen gerade 20.000 € zur Verfügung, die Sie durch ein Engagement an der Börse vermehren möchten. Sie könnten jetzt natürlich sofort Ihr Geld in Aktien investieren, da Sie sich davon den größten Gewinn versprechen. Doch davor sei gewarnt! Oft ist es sinnvoller, das Geld vorübergehend zu einem niedrigen Zinssatz anzulegen, um dann den richtigen Zeitpunkt für einen Aktienkauf zu finden. Kaufen Sie nicht Aktien um jeden Preis!

Aber wie finde ich den richtigen Einstiegsmoment?

Eine relativ sichere Methode ist es, den langfristigen Börsentrend aufzuspüren, um dann an schwachen Handelstagen zu günstigen Kursen einzusteigen (Chartanalyse). Sollten Sie die Aktie als langfristiges Investment betrachten, müssen Sie in Aktiengesellschaften investieren, von deren Unternehmensstory Sie grundsätzlich überzeugt sind. Sind Sie der Meinung, das Unternehmen hat gute Zukunftsaussichten, dann gibt es über einen langen Anlagezeitraum kein falsches Einstiegstiming.

Zuerst einmal sollten Sie sich als Investor Gedanken darüber machen, wie die allgemeine Marktlage ist:

  • »Ist gerade eine Hausse oder ist Baisse, sind die Aktien teuer oder sind sie billig?«
  • »Ist der Kurs meines ausgewählten Wertes hoch im Vergleich zu anderen Aktien aus der selben Branche?«
  • »Wie ist die allgemeine weltwirtschaftliche Lage, wie stehen die amerikanischen Leitindizes, nämlich der Blue-Chip-Index Dow Jones und der Technologieindex Nasdaq, nach denen sich die Indizes vieler anderer Länder sehr stark richten?«

Erstellen Sie eine Checkliste, auf der die »Pros« und »Kontras« des in Frage kommenden Investments gegenübergestellt werden. Sind nach der Analyse die »Pros« vom argumentativen Inhalt und von der Anzahl stärker, sollten Sie sich für das Investment entscheiden.

Abschließend lässt sich sagen: Handeln Sie niemals überstürzt! Lassen Sie sich nicht von irgendwelchen Lockvogelangeboten ködern, die Ihnen eine scheinbar hohe Rendite versprechen. Gerade in Zeitschriften und Tageszeitungen findet man häufig Inserate, in denen eine wesentlich höhere Rendite angepriesen wird, als im Marktdurchschnitt üblich ist. Denken Sie immer daran: Niemand gibt deshalb mehr Zinsen, um Ihnen eine Freude zu bereiten. Informieren Sie sich genauestens über das Angebot und das Institut, das dahinter steckt. Hinterfragen Sie, wenn möglich in einem persönlichen Gespräch, welche Risiken bei der Anlageform bestehen. Nehmen Sie niemals ein Angebot an, über das Sie keine genauen Informationen einholen können. Sonst wird Ihr Traum vom schnellen Geld wie eine Seifenblase zerplatzen!

Autor: Philip Fischer


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!