Marketing & Vertrieb

AIDA-Modell

Definition:

Das AIDA-Modell wurde im Jahre 1898 von E. St. Elmo Lewis zur Strukturierung von Verkaufsgesprächen entwickelt. Es beschreibt ein mehrstufiges Werbewirkungs-Modell, das sich in verschiedene Phasen gliedert. Die Abkürzung AIDA steht für die vier verschiedenen Phasen: Attention, Interest, Desire und Action. Dabei durchläuft der Kunde im Kaufprozess vier unterschiedliche Phasen, die in einer Kaufentscheidung münden.

  1. Phase: Attention – Die Aufmerksamkeit des potentiellen Kunden wird angeregt.
  2. Phase: Interest – Der Kunde zeigt Interesse am Produkt.
  3. Phase: Desire – Der Wunsch des Kunden nach dem Produkt wird geweckt.
  4. Phase: Action – Der Kunde entscheidet sich für den Kauf des Produkts.

Die Aufgabe von Agenturen und Marketingabteilungen ist es, diese vier Phasen zu analysieren, um danach ihre Marketingstrategie (z.B. bei der Gestaltung von Werbebannern, Microsites oder Landingpages) auszurichten.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»