Personal

Anti-Verleumdungs-Vereinbarung

Definition:

Die Anti-Verleumdungs-Vereinbarung ist ein Abkommen, das es gegenwärtigen oder ehemaligen Arbeitnehmern verbietet, die Organisation des Arbeitgebers öffentlich zu kritisieren (üble Nachrede). Solche Vereinbarungen sind relativ neu und werden hauptsächlich genutzt, um Mitarbeiter davon abzuhalten, Kommentare über ihren Arbeitgeber ins Internet zu stellen. In den angelsächsischen Ländern sind derzeit mehrere gerichtliche Verfahren anhängig, die darüber befinden sollen, ob solche Abkommen zulässig sind.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»