Unternehmensführung

Doughnut-Prinzip

Definition:

Das Doughnut-Prinzip vergleicht ein Unternehmen mit einem typisch amerikanischen Gebäck, bei dem der Hefeteig im Ringform ausgebacken wird, allerdings in der Umkehrung. Dementsprechend wäre von einem Teigkern – dem Kerngeschäft – auszugehen, der von einem Loch umgeben ist: ein luftiger Raum, in dem sich die Partner des Unternehmens bewegen.

Der sinnfällige Vergleich wurde von Charles Handy in seinem Buch Die Fortschrittsfalle (Originalausgabe 1994) erfunden. Für Handy bilden die unverzichtbaren Aufgaben und Personen das Zentrum eines Unternehmens, um das sich ein mit flexiblen Mitarbeitern und flexiblen Lieferantenverträgen gefüllter Raum legt. Und nur allzu oft, behauptet Handy, vernachlässigten Organisationen den Kern und entwickelten stattdessen vorrangig das Umfeld.

Die Analogie mit dem Hefegebäck sollte helfen, die Balance zwischen dem, was getan werden muss, und dem, was getan werden könnte, durch die Analyse von Teig und Umgebung eines bestimmten Unternehmens wiederherzustellen. Das Prinzip wurde auch auf das Privatleben übertragen.

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Doughnut-Prinzip

DeutschEnglisch
Doughnut-Prinzip

doughnut principle

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»