Finanzen

ISMA-Methode

Definition:

Die Renditeberechnung bei festverzinslichen Wertpapieren erfolgt gemäß der ISMA-Methode unter Berücksichtigung der täglichen Stückzinsen. Als Länge der Periode zwischen zwei Zinszahlungsterminen wird generell ein Jahr angenommen. Abweichende tatsächliche Periodenlängen einzelner Wertpapiere hiervon führen zu geringfügigen Abweichungen der angegebenen Rendite von der tatsächlichen Rendite.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»