Finanzen

Kapitaladäquanz-Richtlinie

Definition:

Die Kapitaladäquanz-Richtlinie ist eine EU-Richtlinie über eine angemessene Eigenkapitalausstattung im Hinblick auf die Marktrisiken aus den Handelsaktivitäten von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»