PersonalPersonalbeschaffung

Definition:

Unter Personalbeschaffung, auch häufig als »Recruitment« bezeichnet, versteht man den Vorgang des Einstellens von Mitarbeitern, um freie Stellen zu besetzen oder neue Mitglieder innerhalb einer Organisation aufzunehmen. Personalbeschaffung besteht aus verschiedenen Phasen:

1. Überprüfung, ob eine Stelle frei ist

2. Entwurf einer Stellenbeschreibung

3. Kandidatensuche

4. Selektion durch Interviews mit den Kandidaten sowie durch andere Mittel, wie die Durchführung von psychometrischen Tests

5. Das Unterbreiten eines Jobangebots

Effektive Personalbeschaffung ist wichtig für das Erreichen hoher Unternehmensleistung und das Minimieren der Personalfluktuation. Mitarbeiter können sowohl von außerhalb als auch intern rekrutiert werden.

Vor- und Nachteile der internen Personalbeschaffung

– niedrigere Personalbeschaffungskosten

– genaue Kenntnisse über die Fähigkeiten des Bewerbers

– Förderung der Motivation

– i.d.R. geringere Einarbeitungszeit

– geringere Fluktuation

– interner Konkurrenzkampf

– Betriebsblindheit

– zu starke interne Bindungen (Vetternwirtschaft)

Vor- und Nachteile der externen Personalbeschaffung

– geringere Betriebsblindheit

– große Auswahlmöglichkeit am Personalmarkt

– keine plötzlich unbesetzten Stellen im Unternehmen

– höheres Risiko einer Fehlbesetzung

– höhere Personalbeschaffungskosten

Gehalt externer Kandidaten ist oftmals höher

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Personalbeschaffung

DeutschEnglisch
Personalbeschaffung

personnel recruitment
recruiting

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»