Marketing & Vertrieb

Preisstrategie

Definition:

Unternehmen, die ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen, müssen sich ein Konzept bezüglich des Preises überlegen und welche Zielgruppe damit angesprochen werden soll.  Die Preisstrategie wird von verschiedenen Faktoren, wie der Marktsituation und der Qualitätspolitik von Unternehmen beeinflusst. Dabei gibt es verschiedene Preisstrategien, die ein Unternehmen verfolgen kann.

Preisabfolgestrategie

Die Preisabfolgestrategie gilt als die beliebteste Preisstrategie. Dazu zählen die Skrimmingstrategie, auch Abschröpfungsstrategie genannt,  und die Penetrationsstrategie. Bei der Skimmingstrategie nimmt der hohe Anfangspreis mit der Zeit ab. Dadurch wird sichergestellt, dass jede Käuferschicht das Produkt kaufen kann – zuerst die Zahlungsbereiten und dann nach und nach die Kunden mit weniger Zahlungsbereitschaft. Bei der Penetrationsstrategie wird der geringe Anfangspreis mit der Zeit gesteigert. Es wird zuerst das Produkt etabliert und eine hohe Nachfrage geschaffen. Das Ziel ist die Schaffung eines großen Kundenkreises, der bereit ist, auch mehr für das Produkt auszugeben. Das Risiko liegt hier in dem anfangs niedrigen Preis, den Kunden zumeist mit niedriger Qualität verbinden.

Festpreisstrategie

Bei der Festpreisstrategie wird in Hochpreisstrategie und Niedrigpreisstrategie unterschieden. Erstere zeichnet sich durch hohe Preise aus, die eine gute Qualität oder ein hohes Ansehen bei der Zielgruppe voraussetzen. Hohe Preise gleichen einem Versprechen. Durch die Niedrigpreisstrategie grenzen sich Unternehmen von der Konkurrenz ab. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf dem optimalen Kostenaufwand bei der Produktion.

Preiswettbewerbsstrategie

Die Aspekte der Preiswettbewerbsstrategie ähneln zum Teil denen, der Festpreisstrategie, bzw. leiten sich von diesen ab. Als Preisführer wird hier das Unternehmen oder Produkt mit dem höchsten Marktanteil und höchsten Preis bezeichnet. Es legt folglich den Richtpreis für den Markt fest. Preisfolger passen ihre Preise an die des Marktführers an, bleiben aber geringfügig unter dessen Preisen. Als Preiskämpfer werden diejenigen bezeichnet, die durch die niedrigsten Preise die Konkurrenz ausstechen und so auf Dauer einen höheren Marktanteil erzielen.

Preisdifferenzierung

Mittels der Preisdifferenzierung werden verschiedene Preise für das gleiche Produkt oder Dienstleistung festgelegt. Dies kann sich zum Beispiel durch Schülerrabatte ergeben oder durch saisonale Bedingtheiten, wie bei Urlaubsreisen.

Beispiel: Bringt ein Unternehmen ein Produkt auf den Markt, muss eine Preisstrategie entwickelt werden. Diese muss sowohl zu dem Produkt als auch dem Image des Unternehmens passen und orientiert sich an der Marktsituation. Ein Beispiel für die Skrimmingstrategie sind Smartphone-Preise. Die Marktführer Samsung und Apple sind beliebt und es besteht eine hohe Anfrage, sobald ein neues Smartphone auf den Markt kommt. Dementsprechend wird der Preis mit der Skrimmingstrategie zu Beginn hoch angesetzt. Viele Käufer zeigen bereits zu Anfang eine hohe Kaufbereitschaft. Mit der Zeit wird der Preis gesenkt, um auch die weniger kaufbereite Zielgruppe als Kunden zu gewinnen.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»