Finanzen

Risikotragekapazität

Definition:

Jeder Anleger hat eine spezifische Risikotragekapazität, die sich aus dem Zusammenwirken vieler Faktoren ergibt, darunter seine psychologische Risikoneigung, sein Vermögen, sein laufendes Einkommen, sein monatlicher Geldverbrauch, seine restliche Lebensarbeitszeit und seine Restlebenszeit. Eine Person mit einer hohen Risikotragekapazität ist in der Lage, einen
nach Höhe und Dauer bestimmten Wertverlust ihres Portfolios emotional und finanziell leichter zu ertragen als eine Person mit niedriger Risikotragekapazität.

© Campus Verlag & Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»