Finanzen

Sell in May and go away

Definition:

Sell in May and go away ist eine alte Börsenweisheit, die besagt, dass ein Anleger seine Aktien im Monat Mai verkaufen sollte. Erfahrungswerte aus der Vergangenheit zeigen einen häufig wiederkehrenden Zyklus an den Börsen. Zu Beginn des Jahres fließt viel neues Kapital in die Aktienmärkte. Folglich kommt es zu steigenden Aktienkursen. Nachdem die ersten Anleger daraufhin beginnen ihre Gewinne zu realisieren und kein weiteres Kapital in die Aktienmärkte fließt, führt dies zu Kursrückgängen.

In den Sommermonaten ist die Börse oft durch eine Seitwärtsbewegung gekennzeichnet. Die Monate September und Oktober sind statistisch gesehen die schlechtesten. In diesen kommt es häufig zu starken Kurskorrekturen oder Crashs, Investoren reagieren extrem nervös und gehen nach Möglichkeit wenig Aktienengagements ein.

Indem Fondsgesellschaften durch den Kauf von Gewinneraktien des Börsenjahres ihr Portfolio schmücken wollen, kommt es in den Monaten November und Dezember oft zu steigenden Aktienkursen.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»