Patronenwechsel und Reinigung

So lebt ihr Drucker länger

Von Onpulson Redaktion
Am

Egal, ob Tintenstrahl- oder Laserdrucker, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Druckqualität nachlässt. Im Normalfall liegt das daran, dass die Patronen leer sind. Diese zu wechseln, ist in der Regel kein großes Problem, ein paar Dinge sollte man aber dennoch beachten, um die Lebenszeit seines Druckers zu verlängern.

Das beginnt schon beim Kauf der neuen Patronen; diese müssen selbstverständlich zu Ihrem Gerät passen. Oft gibt es zu den „offiziellen“ Produkten, die direkt vom Hersteller kommen, deutlich kostengünstigere Alternativen. Man kann auf diese zurückgreifen, sollte sich aber vorher gründlich informieren. In manchen Fällen enthalten sie nämlich sehr minderwertige Tinte, unter der die Qualität der Ausdrucke extrem leidet.

Patronen austauschen – so einfach geht’s:

Wenn der Füllstand zur Neige geht, zeigt der Drucker das entweder auf dem Display oder dem Bildschirm des PCs an. Das ist noch kein Grund, die Patrone zu wechseln. Erst wenn die Intensität der jeweiligen Farbe auf den Ausdrucken abnimmt, sollte man sie austauschen.

Dazu sind folgende Schritte von Nöten:

  • Am besten einen Lappen oder ein altes Stück Stoff unterlegen. Oftmals befinden sich noch Reste in den Patronen, die nur sehr schwer wieder wegzukriegen sind
  • Nun die Klappe öffnen, unter der sich die Patronen befinden. Bei vielen Geräten fährt der Schlitten automatisch in die richtige Position, es kann aber auch sein, dass man eine entsprechende Taste betätigen muss. Auf keinen Fall manuell verschieben, denn so sind Defekte vorprogrammiert!
  • Jetzt können die Patronen entnommen werden. Sie sind in ihrer Position eingerastet, so dass ein kleiner Widerstand überwunden werden muss. Sollte die Patrone sich so nicht entnehmen lassen, muss sie vorher entriegelt werden.
  • Als nächstes – und erst jetzt – kann man die neuen Patronen aus der Verpackung nehmen. Tintenpatronen sollte man nun kurz schütteln, damit sich die Tonerflüssigkeit gleichmäßig verteilt. Oft sind noch zusätzliche Sicherheitsfolien angebracht, die man vor dem Einsetzen entfernen muss.
  • Nun wird die Patrone nach dem Schema eingesetzt, nach dem man die alte entnommen hat, also entweder nur einrasten lassen oder zusätzlich verriegeln.
    Moderne Drucker erkennen mittlerweile automatisch, welche Farbpatrone ausgewechselt wurde. Sollte das nicht der Fall sein, kann man das über das Menu nachholen.
  • Gegebenenfalls muss auch der Zähler zurückgesetzt werden, da der Drucker die Patrone sonst schnell wieder für leer hält.

Oft wird im Anschluss automatisch eine Testseite ausgedruckt, anhand derer man sehen kann, ob man alles richtig gemacht hat.

Drucker reinigen: Die einfachste Art, Problemen vorzubeugen

Wenn man den Drucker schon mal offen hat, empfiehlt es sich, auch gleich eine Reinigung durchzuführen. So stellt man sicher, dass die Lebensdauer des Geräts deutlich verlängert wird und viele Probleme, die der Betrieb mit sich bringen kann, gar nicht erst auftauchen.

Der beste Zeitpunkt für die Reinigung ist direkt nach der Entnahme der alten Patronen. Zunächst wischt man den Innenraum vorsichtig mit einem Mikrofasertuch aus. Dabei auf keinen Fall scharfe oder alkoholhaltige Reinigungsmittel verwenden!

Nun sollte man auch gleich den Druckkopf reinigen. Dafür muss man die Stellen, an denen Tonerflüssigkeit oder –pulver austreten, mit Düsenreiniger einsprühen.

Bei manchen Druckern, beispielsweise von Canon und HP, lässt sich der Druckkopf herausnehmen. Wenn man ein Gerät dieser Marken besitzt, kann man den Druckkopf über Nacht in einem flachen Gefäß mit Reiniger stehen lassen, um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen.

Besonderheiten bei Laserdruckern

Die Reinigung von Laserdruckern erfordert besondere Vorsicht. Am besten ist es, dabei Handschuhe zu tragen, um direkten Kontakt mit der Trommel zu vermeiden. Auf dieser befindet sich außerdem der sogenannte Corona-Draht. Um diesen zu reinigen, reicht es aus, den am Ende angebrachten Schieber einige Male hin und her zu bewegen. Dabei darauf achten, dass er danach wieder einrastet.

Mehr zur Reinigung und vielen anderen Fragen rund um das Thema Drucker gibt es in diesem Online-Ratgeber.

Kommentare