Finanzen

Ferdinand Piëch überträgt Porsche-Anteile an Stiftung

Von Onpulson Redaktion
Am

Ferdinand Piëch will seine Beteiligung an Porsche und indirekt an Volkswagen einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge über seinen Tod hinaus sichern. Dazu habe er seine Anteile an zwei Holdings auf zwei österreichische Privatstiftungen übertragen, berichtet das Magazin.

Der 73-Jährige wolle damit verhindern, dass seine Erben später Teile des Firmenvermögens verkaufen können. Die Privatstiftungen Ferdinand Karl Alpha und Ferdinand Karl Beta könnten die Beteiligungen nach Piëchs Tod nur veräußern, wenn Vorstand und Beirat der Stiftung dafür votieren sowie mindestens neun der zwölf Piëch-Kinder zustimmen. „Mir liegt die gesicherte Zukunft unserer Unternehmen am Herzen“, bestätigte Piëch gegenüber dem „Focus“.

Piëch ist der Enkel des Autopioniers Ferdinand Porsche (1875-1951) und hält laut „Focus“-Bericht knapp sieben Prozent an der Porsche Automobil Holding, die wiederum die Mehrheit an den Autoherstellern Porsche und Volkswagen innehat. Außerdem ist Piëch mit zehn Prozent an der Salzburger Porsche Holding, Europas größtem Autohändler, beteiligt.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.