prykhodov
Finanzoptimierung

Wie Sie als Selbstständiger Kredite umschulden und Kosten sparen

Von Onpulson Redaktion
Am

Das eigenen Geschäft durch Innovationsförderung oder durch das Einstellen neuer Mitarbeiter vorantreiben – es gibt ganz verschiedene Gründe, die Selbstständige dazu veranlassen, einen Kredit aufzunehmen, um zu wachsen. Anschließend wird der Kredit durch Raten zurückgezahlt. Wie aber können Sie einen Kredit umschulden, um dadurch Kosten zu sparen?

prykhodov

Selbstständige können einen zweiten Kreditnehmer mit einbeziehen, wenn sie einen Kredit umschulden möchten. Foto: ©prykhodov/Depositphotos.com

Da Kredite meistens eine Laufzeit von mehreren Jahren haben, können sich die Zinsangebote von Banken in dieser Zeit verändern. Das kann dazu führen, dass die aktuellen Zinsangebote besser sind als die in der Vergangenheit. Hat man nun bereits einen Kredit zu verhältnismäßig schlechten Konditionen abgeschlossen, kann es sich lohnen, eine Umschuldung vorzunehmen.

Was ist eine Umschuldung?

Von einer Umschuldung spricht man, wenn ein Kredit aufgenommen wird, um einen bestehenden Kredit oder gleich mehrere bestehende Darlehen damit abzulösen. Ziel einer Umschuldung ist es, anschließend insgesamt geringere Kreditkosten zu haben. Zum einen kann man bei einer Umschuldung von grundsätzlich geringen Zinsen profitieren. Darüber hinaus hat man die Chance, eine neue Laufzeit für den zukünftigen Kredit zu vereinbaren. Dies verringert die Höhe der monatlichen Raten, sodass man insgesamt flexibler ist. Genauso kann man im Zuge des neuen Kreditvertrages auch höhere Raten vereinbaren. Steht einem, beispielsweise durch eine Gehaltserhöhung, monatlich mehr Geld zur Verfügung, ist dies eine gute Möglichkeit, schneller schuldenfrei zu werden.

Umschuldung bei Selbstständigen

Bei Selbstständigen gestaltet sich dies meist nicht ganz so einfach. Banken tun sich oft schwer damit, Selbstständigen einen Kredit zu gewähren. Das liegt daran, dass sie kein geregeltes Einkommen haben und damit ist das Risiko höher, dass sie Raten nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht zahlen können. Dementsprechend kann es umso schwieriger sein, als Freiberufler einen weiteren Kredit für die Umschuldung aufzunehmen.

Dennoch gibt es einiges, was Selbstständige unternehmen können, um ihre Chancen auf einen Kredit zu erhöhen:

  1. Zum einen haben nämlich auch Selbstständige verschiedene Unterlagen, mit denen sie nachweisen können, dass sie die monatlichen Raten bewältigen können. Darunter fallen beispielsweise der Einkommenssteuernachweis oder Überschussrechnungen. Auch eine betriebswirtschaftliche Auswertung wird wahrscheinlich von der Bank verlangt werden.
  2. Zudem kann es hilfreich sein, einen zweiten Kreditnehmer mit ins Boot zu holen. Hat dieser ein geregeltes Einkommen, kann das für die Bank eine höhere Absicherung bedeuten und dementsprechend dafür sorgen, dass die Bank eher bereit ist, einen Kredit zu vergeben.
  3. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, der Bank gegenüber andere Sicherheiten vorzuweisen, beispielsweise in Form von Sparanlagen, einer Immobilie oder einer Lebensversicherung.

Weitere Besonderheiten

Umschuldung vertraglich festlegen

Unabhängig davon, ob ein Kreditnehmer selbstständig ist oder nicht, gibt es bei einer Umschuldung weitere Besonderheiten zu beachten. Es ist nicht ohne weiteres möglich, eine Umschuldung durchzuführen, denn schließlich entgeht der Bank dadurch eine Menge an Zinseinnahmen. Es muss daher schon bei Abschluss des Kredites vertraglich vereinbart werden, dass der Kredit vorzeitig abgelöst werden darf.

Zusätzliche Kosten

Um die Verluste, die durch vorzeitiges Beenden eines Kredites entstehen, auszugleichen zu können, fordern viele Banken von vornherein einen höheren Sollzins oder sogenannte Vorfälligkeitsentschädigungen. Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist jedoch auf bis zu 1% der Restschuld begrenzt, was die Kosten insgesamt nicht allzu hoch steigen lässt. Bevor man sich dazu entscheidet einen Kredit umzuschulden, sollte man dennoch sicher gehen, dass die zusätzlichen Kosten die Kosten des bestehenden Kredites nicht übersteigen. Dazu sollte man unbedingt die Kreditangebote verschiedener Banken miteinander vergleichen, um den passenden Kredit für die Umschuldung ausfindig zu machen.

Alternativen zur Umschuldung

Der Vorteil einer Umschuldung ist ganz klar die Einsparung bei den Zinsen. Hat man jedoch Probleme damit, die bestehenden Raten zu zahlen und bietet die Bank die Option der Umschuldung nicht an, kann man über ein paar Alternativen nachdenken. smava informiert in diesem Zusammenhang über das Stunden sowie die Stilllegung eines Kredites.

Bei einer Kreditstundung wird (meist einmalig) eine Ratenzahlung ausgesetzt. Das gibt dem Kreditnehmer einen Monat Zeit, die eigenen Finanzen wieder unter Kontrolle zu bekommen, um die Zahlungen danach wie gewohnt fortsetzen zu können.

Eine ähnliche Alternative ist die Stilllegung des Kredites. Das Prinzip ähnelt dem der Stundung, allerdings wird der Kredit bei dieser Form für einen längeren Zeitraum ausgesetzt.

Natürlich muss die jeweilige Bank, genau wie bei einer Umschuldung, auch in diesen Fällen zustimmen bzw. die Möglichkeit muss vorab vertraglich geregelt sein. Darüber hinaus muss auch hier mit zusätzlichen Kosten gerechnet werden. In keinem Fall sollten Zahlungen einfach so ausgesetzt werden, ohne dass die Bank vorher darüber informiert wird.

Umschuldung – Schritt für Schritt

  1. Überprüfen Sie, ob Ihr Kreditvertrag eine Umschuldung zulässt.
  2. Ermitteln Sie die Höhe Ihrer Restschuld.
  3. Vergleichen Sie Kreditangebote von verschiedenen Banken und überprüfen Sie, in welchem Fall Sie am meisten einsparen könnten.
  4. Haben Sie ein passendes Angebot gefunden, können Sie Ihren alten Kredit mit dem neuen Darlehen ablösen.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.