Euro-Rettungsschirm: Brüderle gegen Aufstockung
Wirtschaft & Politik

Euro-Rettungsschirm: Brüderle gegen Aufstockung

Von Onpulson Redaktion
Am

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) lehnt eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms weiter ab. "Das Nominalvolumen des permanenten Schirms sollte genauso hoch sein wie das Gesamtvolumen des aktuellen Schirms: 250 Milliarden Euro vom IWF plus 500 Milliarden Euro", sagte Brüderle zur "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Auch eine stärkere Haftung der AAA-Staaten wie Deutschland sei „nicht wünschenswert“, sagte Brüderle. Es könne auch durch andere Maßnahmen garantiert werden, dass das volle Volumen des Fonds für Hilfen an die verschuldeten Euro-Staaten zur Verfügung stehe. „Meine Präferenz wäre eine Zinsdifferenzierung oder Bareinlagen der schwächeren Staaten.“ Die Haftung Deutschlands im schlimmsten Fall belaufe sich auf rund 174 Milliarden Euro. „22,4 Milliarden für die Griechenland-Hilfe, rund 119 Milliarden für den EFSF und rund 11,4 Milliarden für den EFSM.“ Der implizite Anteil Deutschlands an den Staatsanleihekäufen der EZB betrage 21 Milliarden Euro. Brüderle sprach sich auch gegen den dauerhaften Aufkauf von griechischen Staatsanleihen durch den Euro-Rettungsschirm aus. „Das wäre der Einstieg in die direkte Haftungsübernahme aller Euro-Mitgliedstaaten für die Schulden eines einzelnen Mitglieds“, betonte Brüderle.

(BörseGo)

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.