Wirtschaft & Politik

Versicherungen kritisieren EuGH-Urteil zu Unisex-Tarifen

Von Onpulson Redaktion
Am

Die deutsche Versicherungsbranche hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu einheitlichen Versicherungsbeiträgen für Männer und Frauen scharf kritisiert. "Wir halten das Urteil für falsch, weil es die Fakten verkennt", so ein Sprecher der HUK-Coburg.

Auch der Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Markus Rieß, kritisierte die geforderten Unisex-Tarife. „Geschlechtsspezifische Statistiken sind und bleiben ein unverzichtbares Mittel, um den gewünschten Versicherungsschutz für alle Kunden möglichst günstig und risikogerecht anzubieten“, so Rieß. Weiterhin erklärte er, dass unterschiedliche Beiträge für Männer und Frauen nichts mit Diskriminierung zu tun hätten. „Dies wird schon daran deutlich, dass je nach versichertem Risiko ein anderes Geschlecht begünstigt oder benachteiligt wird“, so Rieß. Die Auswirkungen des Gerichtsurteils auf die Praxis sei nach Angaben der Versicherungen noch unklar. Man wolle das Urteil des EuGH zunächst gründlich prüfen, hieß es. Der EuGH hat die Einführung von Unisex-Tarifen bis zum 21. Dezeber 2012 gefordert.

(BörseGo)

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.