Wirtschaft & Politik

ifo-Präsident Hans-Werner Sinn mahnt Deutschland vor Überlastung

Von Onpulson Redaktion
Am

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hat Deutschland angesichts immer weiterer Forderungen nach EU-Finanzhilfen vor einer Überlastung gewarnt. War es zuerst nur Griechenland, kam schnell Irland hinzu. Nun braucht auch Portugal monetäre Hilfen der EU. Danach könne es auch um Spanien und Italien gehen, so Sinn.

„Es reicht jetzt. Damit übernehmen wir uns. Das schaffen selbst wir nicht. Italien hat so viele Schulden wie Deutschland“, so der Wirtschaftsprofessor. Er kritisiert zudem, dass die zuletzt vereinbarte Erhöhung der Haftungssummen den Schuldenländern noch länger erlauben würde, über ihre Verhältnisse zu leben. Zudem bestehe die Gefahr, dass geleistete Hilfe verloren gehen könne, mahnt Sinn.

„Je mehr Geld fließt, desto länger leben die überschuldeten Länder über ihre Verhältnisse, desto mehr ist verloren. Gutes Geld dem schlechten hinterher zu werfen, war noch nie eine besonders gute Idee“, so Sinn abschließend.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.