Mehr als jeder zweite deutsche Angestellte arbeitet im Urlaub
Personal

Mehr als jeder zweite deutsche Angestellte arbeitet im Urlaub

Von Onpulson Redaktion
Am

Über die Hälfte der deutschen Berufstätigen verbringt auch dann Zeit mit ihrer Arbeit, wenn sie sich eigentlich erholen sollte. Im Urlaub und in der Freizeit sind das von allen Berufstätigen 58 Prozent, von allen Angestellten 53 Prozent. 19 Prozent davon sogar jeden Tag und das, obwohl 71 Prozent von ihnen ihren Arbeitsalltag als anstrengend empfinden.

Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von lastminute.de – der Reise- und Freizeit-Website, die hilft, das Beste aus der freien Zeit zu machen: Über 1000 berufstätige Frauen und Männer in Deutschland ab 18 Jahren wurden dafür von der GfK befragt. „Für mehr als jeden zweiten Berufstätigen ist die schönste Zeit des Jahres heute eher die schönste Arbeitszeit des Jahres: Statt am Schreibtisch wird eben am Pool gearbeitet. An Abschalten ist bei den Urlaubsarbeitern nicht zu denken, die Erholung leidet massiv“, so Jörg Burtscheidt, Geschäftsführer lastminute.de. Der „lastminute.de Urlaubsarbeiter Report 2011“ ergab desweiteren: Unter den berufstätigen Männern arbeiten 61 und unter den Frauen 54 Prozent in ihrer freien Zeit. Und: Je jünger, je mehr. Der Anteil derer, die in der freien Zeit arbeiten, nimmt mit steigendem Alter ab. Und je höher Schulbildung und Einkommen, je eher wird die freie Zeit nicht nur zur Erholung genutzt: 72 Prozent Urlaubsarbeiter gibt es unter Berufstätigen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 4000 Euro und mehr. Hinzukommt: Deutsche Berufstätige geben laut Umfrage durchschnittlich 2333 Euro im Jahr für Urlaub und Reisen aus – bei den Presse-Information Urlaubsarbeitern sind es 12 Prozent mehr: 2612 Euro. „Urlaubsarbeiter geben mit über 2600 Euro pro Jahr überdurchschnittlich viel für Urlaub und Reisen aus – zu viel Geld, um diese Zeit nicht voll und ganz zu genießen, sondern sich vom Job auffressen zu lassen. Man verpasst einfach zu viel vom Leben und zu viele Geschichten, wenn man den Urlaub beruflich am Telefon oder über E-Mails verbringt. Wir haben diese repräsentative Studie gemacht, weil wir ein Umdenken anstoßen wollen: Wir bei lastminute.de kämpfen dafür, dass die freie Zeit wieder frei ist. Wir wollen die schönste Zeit des Jahres für die Deutschen zurückerobern!“, so Jörg Burtscheidt. Wichtig zu wissen: Der Chef darf tatsächlich nicht stören, zum Beispiel durch Telefonanrufe – er muss sich an den gewährten Urlaub halten.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.