E-Business

Jeder dritte Deutsche wünscht bessere Verlinkung der Shopping-Kanäle beim Online- und Offline-Shopping

Damit entgeht den Anbietern wertvolles Geschäft mit Impulskäufern: Denn mehr als jeder dritte Deutsche wünscht beispielsweise bei Outdoor-Werbung, sich direkt mit einem Online-Shop verbinden zu können (Cross Device Commerce). Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung im Auftrag von novomind. Cross Device Commerce und eine fortschreitende Verschmelzung von Online- und Offline-Welt sind erst in Ansätzen erkennbar. Die Anbieter leiten Smartphone-Besitzer beispielsweise über so genannte QR-Codes von Werbeanzeigen zu weiteren Produktinformationen. Jeder vierte Deutsche mit Smartphone nutzt die quadratischen Symbole regelmäßig, um die weiterführenden Informationen abzurufen. Der Schritt, dass E-Shops und Apps sowie Werbeflächen oder Screens in stationären Geschäften als einheitliche Applikation auftreten, steht der E-Commerce-Branche allerdings noch bevor.

Was den Händlern und Herstellern vor allem fehlt, ist eine stärkere Integration der technischen Abläufe im Hintergrund. „Der Touchpoint zum Kunden darf künftig für das Shop-Management, Produktinformationsmanagement und alle anderen Backend-Prozesse keine Rolle mehr spielen“, sagt Peter Wiedekamm, Vorstand von novomind. „Egal ob Produkte im stationären Indoor-Laden, über Outdoor-Kiosksysteme an der Bushaltestelle, per Smartphone, Tablet Computer oder über Desktop-PC angeboten werden – alle Daten und Abläufe dahinter sollten in ein System laufen“, so Wiedekamm.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.