E-Business

Datenaufkommen bei Smartphones erhöht sich

Von Onpulson Redaktion
Am

Daten sind gefragt: 69 Prozent der Mobiltelefonnutzer nutzen ein Smartphone und 47 Prozent gaben an, dass sich ihr Datenaufkommen im vergangenen Jahr erhöht hat – und zwar mehr als nur SMS oder Sprachtelefonie. Die steigende Nachfrage bezieht sich vor allem auch auf Apps.

Dies ergab die Studie „The Future of Mobile Communications – Take Two“ von Oracle. So gaben 2010 gaben mehr als 50 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass das Mobiltelefon ihre Kamera, ihren MP3 Player oder ihr GPS Gerät innerhalb von fünf Jahren ersetzen wird. 2011 haben bereits 43 Prozent der Befragten ihre Kamera durch ein Mobiltelefon ersetzt, 34 Prozent ihren MP3 Player und 24 Prozent ihr GPS Gerät. Auch die Nachfrage nach Apps steigt unaufhörlich. 55 Prozent der Teilnehmer haben schon mal eine kostenlose App heruntergeladen, 25 Prozent haben für eine App auf dem Mobiltelefon bezahlt. Darüber hinaus geht die Nachfrage nach Apps vom Telefon auf andere mobile Geräte über, insbesondere Tablet PCs. 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereits einen eigenen Tablet PC besitzen oder in den nächsten 12 Monaten einen erwerben werden – selbst wenn die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt.

Während Konsumenten immer vertrauter mit Location-based Services und Online Banking werden, haben sie nach wie vor Sicherheitsbedenken. 68 Prozent der Studienteilnehmer bezweifeln, dass die auf ihrem Mobilgerät gespeicherten oder darüber übermittelten Informationen sicher sind. Immer mehr Konsumenten nutzen ihr Mobilgerät für Kaufaktivitäten. 30 Prozent der Mobilnutzer greifen mit ihrem Mobilgerät auf Vergleichsportale zu, während 24 Prozent Kundenbeurteilungen lesen; 14 Prozent haben schon mal einen QR-Code in einer Anzeige oder einem Artikel gescannt. Dennoch bevorzugen 84 Prozent der Befragten, ihre Einkäufe im Ladengeschäft zu erledigen.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.