Wirtschaft & Politik

Griechische Opposition soll Sparkurs zustimmen

Von Onpulson Redaktion
Am

Die Euro-Staaten haben den Druck auf die griechische Politik erneut erhöht und verlangen, dass auch die Opposition dem vereinbarten Sparkurs zustimmt. Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche sei, dass sich alle politischen Parteien schwarz auf weiß zum Sparkurs bekennen, hieß es bei einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montagabend.

Die versprochenen Reformen müssten sofort und nicht erst nach den Neuwahlen umgesetzt werden. Die mehrfach verschobene Auszahlung der nächsten Tranche von acht Milliarden Euro könnte Ende November erfolgen. Griechenland benötigt das Geld erst Mitte Dezember. Unterdessen sollen in Griechenland noch am Dienstag die Weichen für eine neue Regierung gestellt werden. Als Favorit für den Nachfolger des sozialistischen Regierungschefs Giorgos Papandreou gilt der ehemalige EZB-Vizepräsident Lucas Papademos. Auch der bisherige IWF-Vertreter Griechenlands Panagiotis Roumeliotis und der EU-Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamantouros gelten als mögliche Kandidaten.

(BörseGo)

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.