E-Business

Deutsche Online-Händler verschenken möglichen Weihnachtsumsatz

Von Onpulson Redaktion
Am

73 der Top-100 US-Webshops bieten bereits seit Anfang November kostenfreie Lieferungen für Weihnachtsgeschenke an. Die deutschen Online-Händler verzichten hingegen weitgehend auf solche Angebote extra zum Fest.

Dies zeigt der ecc-Konjunkturindex. Nur knapp 30 Prozent der befragten Online-Händler gaben an, speziell zu Weihnachten den kostenlosen Versand anzubieten. Existiert ein solches Angebot, dominiert der Standardversand: 19,2 Prozent gaben an, kostenlosen Standardversand ab einem bestimmten Mindestbestellwert anzubieten. Lediglich 1,8 Prozent der befragten Online-Shops beschenken ihre Kunden zu Weihnachten sogar mit kostenlosem Expressversand. Die Befragung der Shopper hat allerdings ergeben, dass sich Versandkostensonderaktionen gerade vor Weihnachten lohnen können. Kein einziger der Teilnehmer gab an, dass die Versandkosten ihr Einkaufsverhalten nicht beeinflussen würden. 58 Prozent würden bei Wegfall der Gebühren auch kurzfristig noch online Geschenke ordern und knapp 80 Prozent würden bei kostenlosem Versand sogar vom stationären Handel ins Internet wechseln. „Das Ergebnis zeigt, dass im Thema Versandkosten gerade kurz vor den Weihnachtsfeiertagen eine deutliche Stellschraube für den Umsatz liegt“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Weihnachtsgeschäft zieht an

Dem Handelsverband Deutschland zufolge sind die deutschen Händler gut in die Weihnachtssaison 2011 gestartet und auch alle drei ECC-Konjunkturindizes können im November steigende Werte verzeichnen. Bei den Online-Händlern steigt der Index das erste Mal seit Januar auf über 100 Punkte, ist aber noch weit von seinem guten Vorjahreswert entfernt. Knapp 30 Prozent der Webshop-Betreiber bewerten ihre aktuelle Geschäftslage positiv.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.