E-Business

E-Mail bleibt wichtigstes, geschäftliches Kommunikationsmittel – soziale Netzwerke sekundär

84,1 Prozent rechnen damit, dass E-Mails auch noch in drei Jahren das wichtigste geschäftliche Kommunikationsinstrument sein werden. Das ergab die jährliche Frühjahrsumfrage, die eleven, führender deutscher E-Mail-Sicherheitsanbieter, im März 2012 durchführte. Lediglich 6,9 Prozent sehen künftig Instant-Messaging-Dienste in dieser Rolle, weitere 4,1 Prozent soziale Netzwerke. Während die Bedeutung der E-Mail nicht abnehmen wird, rechnen die befragten IT-Entscheider gleichzeitig mit einer Zunahme der Gefahrenlage: 56,1 Prozent erwarten eine Zunahme der Bedrohung durch gefährliche E-Mails, während nur 7,6 Prozent mit einem Rückgang rechnen.

Die derzeitige Situation, insbesondere in Bezug auf Spam, schätzen die Befragten nur verhalten optimistisch ein: Während das weltweite Spam-Aufkommen Zahlen des eleven Research-Teams zufolge zwischen Februar 2011 und Februar 2012 um 61,2 Prozent zurückging, schätzen 47,8 Prozent der IT-Entscheider das Spam-Volumen als stagnierend ein, 22,3 Prozent berichteten sogar von einer Zunahme. Hintergrund dieser Diskrepanz könnte eine Verschiebung der Spam-, Malware- und Phishing-Aktivitäten sein: Während Spam- und Malware-Verbreiter in den Vorjahren bestrebt waren, möglichst viele E-Mails zu versenden, zeichnet sich seit vergangenem Jahr ein deutlicher Wandel von Quantität zu Qualität ab.

Die E-Mail-Kampagnen sind zunehmend so gestaltet, dass sie zu deutlich höheren Öffnungsraten führen sollen: Sie täuschen dem Empfänger wichtige Mitteilungen vor, die unbedingt geöffnet werden müssten. Für die kommenden Jahre sehen die IT-Entscheider die größten Gefahren in zwei Bereichen: Soziale Netzwerke als Plattformen für die Verbreitung von Spam und Malware nannten 45,9 Prozent, gezielte Phishing-Kampagnen (so genanntes Spear Phishing) 31,8 Prozent.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.