Unternehmensführung

80/20-Regel

Definition:

Die 80/20-Regel, auch als Pareto-Prinzip bezeichnet, beinhaltet die Annahme, dass Ursache und Wirkung bei wirtschaftlichen Aktivitäten ein natürliches Gleichgewicht kennen und sich im Verhältnis 80 Prozent/ 20 Prozent einpendeln. Entwickelt wurde die 80/20-Regel vom italienischen Ingineur Vilfredo Pareto und lässt sich zur Ermittlung von Problembereichen einsetzen.

Praktische Beispiele zur 80/20-Regel:

1) 20 Prozent der Belegschaft schlagen mit 80 Prozent bei den Gehältern zu Buche.

2) 80 Prozent des Unternehmensgewinns wird von 20 Prozent der Produkte generiert.

3) 80 Prozent des Kurswertes sind in 20 Prozent des Inventars gebunden.

4) 80 Prozent des Aufwands trägt zu 20 Prozent des Gewinns bei.

Die 80/20-Regel lässt sich grafisch mit dem Pareto-Diagramm abbilden, einem Balkendiagramm, das Ursache und Wirkung von Aktivitäten aufeinander bezieht.

© Campus Verlag

nächster Begriff   
»