Wirtschaftslexikon

Johari-Fenster

Definition: Was ist das Johari-Fenster?

Kommunikation ist einfacher, wenn das Selbstbild und das Fremdbild übereinstimmen. Das Johari-Fenster ist ein Kommunikationsmodell, das zu analysieren ermöglicht, wie jemand Informationen gibt und empfängt. Gleichzeitig stellt es die Dynamik der zwischenmenschlichen Kommunikation dar.

Grundlagen

Das Johari-Fenster wurde im Jahre 1955 von Joseph Luft und Henry Ingham entwickelt und dient zur Erkenntnis von Persönlichkeits-und Verhaltensmerkmale zwischen einem selbst und anderen Personen.

Viele sind z.B. unangenehm überrascht, wenn sie die eigene Stimme auf einem Anrufbeantworter hören oder sich auf einem Video hören und sehen. Die eigene Stimme klingt merkwürdig, das persönliche Auftreten wird als fremd und unwirklich erlebt.

Wer jedoch mit anderen kommunizieren und seine Meinung zum Ausdruck bringen will, benötigt eine realistische Selbsteinschätzung. Gerade für Führungskräfte ist es wichtig zu wissen, wie ihre Sprache und ihr Auftreten insgesamt in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Als Orientierungshilfe kann hier das Johari-Fenster dienen. Es ist seit Jahrzehnten ein anerkanntes Modell in der sozialpsychologischen Forschung.

Normalerweise wird es als Raster mit vier Feldern dargestellt, von denen jedes einen Kommunikationsaustausch repräsentiert:

Johari-Fenster

Johari-Fenster Nr. 1: Öffentliche Person

Das erste Fenster steht für die öffentliche Persönlichkeit : Ich habe eine Wahrnehmung des Eindrucks, den ich auf andere mache und des Eindrucks, den andere auf mich machen, so dass das Risiko eines zwischenmenschlichen Konfliktes relativ gering ist.

Der 1. Quadrant ist der Bereich des Verhaltens, der uns selbst bewusst und vertraut ist. Wir kennen diese Verhaltensweisen und wissen, wie diese von Außenstehenden wahrgenommen werden. So wundern wir uns beispielsweise nicht, wenn wir als Hesse oder Bayer entlarvt werden, weil uns bewusst ist, dass uns die Dialektfärbung verrät. Auch wenn uns jemand als temperamentvolle und extrovertierte Persönlichkeit bezeichnet, so ist uns diese Einschätzung vertraut, denn sie ist uns schließlich selbst bekannt.

Johari-Fenster Nr. 2: Private Person

Das zweiten Fenster bildet den geheimen Bereich ab: Ich habe eine Wahrnehmung des Eindrucks, den ich auf andere mache, aber nicht des Eindrucks, den sie auf mich machen. Das führt zu defensivem Verhalten, ich versuche zu verbergen, was ich will, wodurch die Gefahr eines zwischenmenschlichen Konfliktes steigt.

Der zweite Quadrant ist sozusagen der Bereich des Verbergens. Wir alle haben gelernt, bestimmte Verhaltensweisen zu verstecken. So gestehen wir uns beispielsweise selbst ungern ein, dass wir Angst vor der Dunkelheit oder bestimmten Menschen haben. Es sind die stillen Winkel der Seele, in die man anderen keinen Einblick gewähren möchte. In diesem Bereich schlummern also Verhaltensmuster und Eigenschaften, die nur uns selbst vertraut und sonst niemandem bekannt sind.

Johari-Fenster Nr. 3: Blinder Fleck

Das dritte Fenster, auch Blinder Fleck genannt, steht für die Wahrnehmung dessen, was andere Personen an mir sehen. Man bemerkt beispielsweise nicht, dass man nervös mit den Fingern spielt, wenn man auf einen Kunden wartet; die Sekretärin dagegen registriert dies wohl.

Johari-Fenster Nr. 4: Unbekannter Bereich

Das vierte Fenster ist der unbekannte Bereich: Hierzu zählen Verhaltensweisen und Aktivitäten, die uns selbst und anderen unbekannt sind.

Zielsetzung und Anwendung

Das Ziel ist es, den öffentlichen Bereich der Johari-Fenster zu vergrößern. Das Vorteil dieses Kommunikationsmodells liegt für den Einzelnen in der Selbstreflexion. Indem man sich seine Verhaltensweisen bewusst macht, kann man gezielt an Schwächen arbeiten. Für Teamarbeit bedeutet das, dass sich die Gruppenmitglieder schneller und besser kennenlernen können und Verständnis für das jeweilige Handeln aufbringen können. Dadurch wird die Teamarbeit harmonischer und effektiver.

Obwohl das Johari-Fenster in einer Reihe von Situationen angewendet werden kann, wird es meistens in der Weiterbildung oder beim Coaching eingesetzt, etwa als Feedback für Kommunikationsfähigkeiten.

Beispiel

Ist ein Mitarbeiter  sich seiner eigenen Verhaltensweisen bewusst, kann er gezielt an Schwächen arbeiten und/oder seine Stärken bewusster einsetzen. Durch die Übereinstimmung von Selbstbild und Fremdbild kommt es seltener zu Missverständnissen untereinander. Dies führt zur Erhöhung der Produktivität und Effizienz im Unternehmen.

Erklärvideo

© Campus Verlag & Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Johari-Fenster

DeutschEnglisch
Johari-Fenster Johari window
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.