Betrieb und Produktion

Kaizen

Definition:

Kaizen bezeichnet ein in den 1950ern entwickeltes Verfahren aus der japanischen Fertigungstechnik und ist der japanische Begriff für kontinuierliche Verbesserung bei existierenden Prozessen. Kaizen ist abgeleitet von japan. kai = Veränderung, und zen = gut oder zum Besseren.

Durch das Verfahren können das Qualitäts- und Produktionsmanagement verbessert, sowie Kosten gesenkt werden. Durch das Buch “Kaizen: Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb” von Masaaki Imai aus dem Jahr 1986 etablierte sich der Begriff auch außerhalb Japans. In Europa wird Kaizen seit den 1990ern unter dem Begriff “kontinuierlicher Verbesserungsprozess” (KVP) gebraucht.

Kaizen stellt eine Unternehmensphilosophie und Denkweise dar und funktioniert nur langfristig. Charakteristisch für das Prinzip ist, dass es sich hierbei um eine alltägliche und stetige Verbesserung aller betrieblichen Prozesse handelt, die in der Regel nie abgeschlossen ist. Der Grundgedanke ist, dass man durch viele kleine Veränderungen große Ergebnisse erzielen kann. Es ist eine Philosophie, die im Unternehmen von allen Hierarchieebenen gelebt und getragen werden muss. Diese Managementphilosophie setzt einen kooperativen Führungsstil und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern eines Unternehmens voraus.

Angewandte Techniken

Der Kaizen-Prozess verwendet eine große Palette von Techniken wie zum Beispiel:

Beispiel: Die bekannteste Anwendung der Methode wurde für die Toyota Motor Company entwickelt. Sie liegt dem Konzept des Total-Quality-Management zugrunde. Als das Unternehmen Anfang des 20. Jahrhunderts unter Rohstoffknappheit und Liquiditätsproblemen litt, half Kaizen als Element der “schlanken Produktion” (Lean-Production) dabei Kosten zu Sparen und den Produktionsprozess zu optimieren.

Erklärvideo

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Kaizen

DeutschEnglisch
Kaizen

kaizen

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»