Finanzen

Bottom-up

Definition:

Bottom-up (engl. für: auf dem Kopf, umgedreht) bezieht sich auf ein Investitionsverhalten, bei dem einzelne Unternehmen identifiziert werden sollen, die im Grundsatz gesund sind und deren Aktien sich auch unabhängig von Markttrends oder Trends in der Branche gut entwickeln werden, auch als »progressive Anlagemethode« bezeichnet.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»