Finanzen

Elektronische Börse

Definition:

Elektronische Börse ist die Bezeichnung für ein elektronisches Handelssystem, mit welchem die Marktteilnehmer mit Hilfe von Computern Börsengeschäfte abschließen. Es sind drei Arten von Computerbörsen zu unterscheiden:

1. Computerunterstützter Handel:
Der Handel erfolgt auf Basis mündlicher Absprachen zwischen den Marktteilnehmern. Zur Weiterleitung von Aufträgen an die Börse oder zur Abwicklung der abgeschlossenen Aufträge werden Computer eingesetzt.

2. Computergestützter Handel:
Computer werden hier als Informationssystem von Kursen, nachgefragter oder angebotener Stückzahlen angewendet. Der eigentliche Handel erfolgt jedoch nicht über das Computersystem.

3. Computerbörse, Computerhandel

Bei der Computerbörse sind die Börsenteilnehmer nicht mehr persönlich auf dem Börsenparkett anwesend, sondern können von außerhalb der Börse via Computerbildschirm ihre Abschlüsse tätigen. Zu den bekanntesten Computerbörsen zählen NASDAQ und EUREX.

Als wesentliche Vorteile des Computerhandels werden perfekte Abwicklung, kurze Reaktionszeiten, flexible Märkte und die Internationalisierung des Handels genannt. Kritiker bemängeln insbesondere die Anonymität des Handels.

© Deutsches Derivate Institut

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Elektronische Börse

DeutschEnglisch
Elektronische Börse electronic exchange
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.