Wirtschaftslexikon

Eurogeldmarkt

Definition: Was ist der Eurogeldmarkt?

Der Eurogeldmarkt ist Teil des Euromarktes. Hier werden kurzfristige Gelder in europäischen Devisen aufgenommen und an Kunden weitergegeben oder für selbige angelegt. Da die Renditen höher sind, weil es keine Mindestreserve gibt, wird der Eurgeldmarkt gern als Festanlage genutzt.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»