Finanzen

Finanzmarktförderungsgesetze

Definition:

Mit den Finanzmarktförderungsgesetzen wurde in den vergangenen Jahrzehnten der Finanzplatz Deutschland attraktiver gestaltet, die Handlungsmöglichkeiten der Beteiligten verbessert, der Kapitalmarkt als Motor für Wachstum und Beschäftung weiterentwickelt und der Anlegerschutz ausgebaut.

Das Dritte Finanzmarktförderungsgesetz trat zum Beispiel im April 1998 in Kraft. Als wesentliche Neuerung waren die Fondstypen Dachfonds und Altersvorsorge zugelassen.

Im Vierten Finanzmarktförderungsgesetz sind Änderungen für die betriebliche Altersvorsorge mit Investmentfonds verabschiedet worden.

© Campus Verlag & Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.