Gründung

Franchise

Definition:

Franchise bedeutet wörtlich übersetzt eigentlich Privileg, das anders als in Zeiten der Feudalherrschaft nicht vom König an einen Lieferanten, sondern vom Lieferanten an einen oder mehrere über verschiedene Regionen verteilte Wiederverkäufer gewährt wird, also eine Vereinbarung, die einer dritten Partei den Verkauf oder das Anbieten von Produkten oder Dienstleistungen erlaubt, die einem Hersteller oder Zulieferer gehören.

Er tritt als Franchisegeber auf, während die dritte, das Produkt im Einzelhandel vertreibende Partei Franchisenehmer heißt.

Das Franchising wird von einem Franchisevertrag geregelt, in dem die einzelnen Pflichten und Rechte festgeschrieben werden, etwa die Pflicht des Franchisegebers, landesweite Werbekampagnen zu lancieren, das Verkaufspersonal der Franchisenehmer zu schulen, oder die Pflicht des Franchisenehmers, bestimmte Umsatzziele zu erreichen.

Die finanzielle Seite des Franchising wird meist über bestimmte Prozentsätze vom Umsatz geregelt. Mitunter umfasst ein Franchisevertrag auch eine Lizenz für die Herstellung eines Produkts nach Vorgabe des Franchisenehmers plus Verkauf an den Endkunden. Franchiseverhältnisse können auch über ein Master-Franchise geregelt sein.

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Franchise

DeutschEnglisch
Franchise franchising
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»