Unternehmensführung

Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs

Definition:

Das Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwach ist eine Regel, die besagt, dass bei einem Anstieg eines Faktors der Produktion bei stabilen anderen Faktoren der zusätzliche Output, der durch den Extra-Input entsteht, schließlich abfallen wird.

Das Gesetz bedeutet also, dass ein Mehr an Arbeitkräften, Kapital, Maschinen oder Land nicht notwendigerweise den Output so stark wie erwartet erhöht.

Wenn etwa der Nachschub an Werkstoffen für eine Fertigungsstraße erhöht wird, könnte die Produktion gesteigert werden, wenn dort Arbeitskräfte eingesetzt werden, die gerade frei sind.

Wenn die Arbeitskräftekapazität aber voll ausgeschöpft ist, kann eine ständige Erhöhung der Werkstoffmenge nicht zu höherem Output führen, wenn nicht gleichzeitig die Zahl der Arbeitskräfte steigt. Das Gesetz wird auch Ertragsgesetz genannt.

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs

DeutschEnglisch
Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs diminishing returns
diminishing marginal returns
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.