Finanzen

Haltefrist

Definition:

Als Haltefrist oder Sperrfrist wird der Zeitraum bezeichnet, in welchem ein Aktionär seine Aktie nicht verkaufen darf. Grundsätzlich gilt an der Börse das Gesetz, dass eine Aktie zu jeder Zeit verkauft werden kann, insofern Angebot und Nachfrage zueinander finden. Jedoch gibt es die sogenannten Belegschaftsaktien als Ausnahme. Hierbei handelt es sich um die Ausgabe von Aktien eines Unternehmens an ihre Mitarbeiter (meist 1. und 2. Führungsebene) zwecks Steigerung des humanen Produktivitätsvermögen (Motivation).

Mitarbeiter können Belegschaftsaktien meist zu einem Vorzugspreis erwerben. Jedoch ist der Verkauf dieser Aktien dann in der Regel an eine Sperrfrist von mehreren Jahren gebunden. Ein weiterer Grund für diese eingeräumte Haltefrist ist, dass auf diese Weise die Fluktuationsrate verringert werden kann.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.