Finanzen

Index- und Partizipations-Zertifikat

Definition:

Ein Index- und Partizipations-Zertifikat ist ein Zertifikat mit oder ohne fester Fälligkeit, das einen Index abbildet, der nicht von der Emittentin berechnet wird. Index- und Partizipations-Zertifikate eigenen sich für konservative Investoren, die eine kostengünstige Anlagealternative zum klassischen Fondsinvestment suchen.

Mit Index- und Partizipations-Zertifikaten bilden sie die Performance eines Basiswertes – etwa einem Index oder einem Rohstoff eins zu eins ab. Somit ist die Performance des Zertifikats stets identisch mit der Wertentwicklung des zugrunde gelegten Basiswertes. Index-Zertifikate werden zumeist im Bezugsverhältnis 100:1 begeben. Damit bildet ein Zertifikat jeweils ein Hundertstel des jeweiligen Index ab. In der Regel beziehen sich diese Zertifikate auf Basiswerte, an denen auf andere Weise eine Beteiligung entweder gar nicht oder nur unter sehr hohem Aufwand möglich wäre.

Ein häufiges Motiv für den Kauf von Index- und Partizipations-Zertifikaten ist die Risikoreduzierung. Anleger können so auf einfache Weise eine Diversifizierung und damit Risikostreuung gegenüber dem Kauf einer einzelnen oder weniger Aktien erreichen.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.