Unternehmensführung

Porter, Michael

Definition:

Michael Porter (geb. 1947) ist ein US-amerikanischer Wissenschaftler und Berater. Bekannt wegen seiner Theorien wie der Wertschöpfungskette, mit der Unternehmen ihre Konkurrenzfähigkeit überprüfen können. In seinem Buch Competitive Strategy (1980, auf Deutsch unter dem Titel Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten erschienen), erläutert Porter, wie ein Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil erhält, indem es seine betrieblichen Tätigkeiten preiswerter oder besser als seine Wettbewerber ausführt. In jüngster Zeit riet er, als Antwort auf Vordenker wie Gary Hamel, die Wertschöpfungskette zu nutzen, um eine Unterscheidung zu den anderen Unternehmen in einem Markt herzustellen.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.