Wirtschaftslexikon

Schütt-aus-hol-zurück-Verfahren

Definition: Was ist Schütt-aus-hol-zurück-Verfahren?

Ist die Bezeichnung für eine Strategie, bei der zunächst eine Dividende ausgeschüttet wird, die danach im Rahmen einer Kapitalerhöhung wieder ins Unternehmen zurückfließt. Somit kommen die Gewinne den Aktionären zugute, während dem Unternehmen keine Liquidität entzogen wird.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»