Unternehmensführung

Variabel verzinsliche Papiere

Definition:

Variabel verzinsliche Papiere sind Zinsinstrumente, bei denen die Zinsen in regelmäßigen Abständen an Referenzzinssätze angepasst werden. Bekannteste Vertreter: Floater. Aufgrund ihrer Laufzeit von zwischen vier und zehn Jahren zählen sie zu den Kapitalmarktpapieren. Ihre Verzinsung orientiert sich an Geldmarktsätzen.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.