Finanzen

Verhältnis von Auftragseingang zu Forderungen

Definition:

Das Verhältnis von Auftragseingang zu Forderungen ist eine Kennzahl, die den Wert von Bestellungen, die ein Unternehmen verzeichnet hat, mit dem Betrag in Beziehung setzt, den das Unternehmen den Kunden in Rechnung gestellt hat.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.