Finanzen

Anleihen des Bundes

Definition:

Die öffentliche Hand bedient sich zur Finanzierung ihres Kapitalbedarfs einer Reihe von verschiedenen Kapitalmarktinstrumenten. Dazu zählen die öffentlichen Anleihen des Bundes (d.h. der Bundesrepublik Deutschland), seiner Sondervermögen (Anteile an Unternehmen) sowie die von den Gebietskörperschaften (Bundesländer, Städte und Gemeinden) begebenen Anleihen.

Der Bund begibt neben Bundesanleihen (Laufzeit zwischen 10 bis 30 Jahre), Bundesobligationen (Laufzeit ca. 5 Jahre) und Bundesschatzanweisungen (Laufzeit bis ca. 2 Jahre) auch Bundesschatzbriefe sowie Finanzierungsschätze. Die beiden letztgenannten Anleiheformen werden nicht an der Börse gehandelt.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»