Unternehmensführung

Company-Ownership

Definition:

Company-Ownership ist dir Bezeichnung für den Besitz von Unternehmensaktien. Die Strukturen von Company-Ownership können stark voneinander abweichen. Besitzer von Publikumsgesellschaften können Institutionen oder Einzelpersonen sein oder eine Mischung von beidem. Den Direktoren werden oft Aktien als Anreiz angeboten, partizipative Unternehmen bieten den Arbeitnehmern manchmal Anteile über Miteigentumsmodelle an. Personenbezogene Kapitalgesellschaften sind meistens in Besitz von Einzelpersonen, einer Familie oder einer Gruppe von einzelnen Gesellschaftern. Staatliche Unternehmen sind in öffentlicher Hand. Kooperativen gehören vollständig den Mitarbeitern.

Eine Unterscheidung zwischen dem Eigentum und der Kontrolle über Unternehmen wurde im 20. Jahrhundert heftig diskutiert, insbesondere in den USA und in Großbritannien, wo die Anteilseigner meist relativ passiv waren. Manager sind oft in Führungspositionen aufgestiegen, als das Ausmaß der Industrie wuchs. Seit den 1980er Jahren hat sich diese Lage etwas gewandelt, da Privatisierung, Management-Buy-outs und Aktienerwerb durch leitende Angestellte zu größerem Aktienbesitz unter Managern und einem geringeren Anteil passiver Aktionäre geführt haben.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»