Finanzen

Cost-Averaging-Effect

Definition:

Der Cost-Averaging-Effect (zu Deutsch: Durchschnittskosteneffekt) führt zu einer cleveren, empfehlenswerten Investionsform, ganz besonders für Kleininvestoren. Der Cost-Averaging-Effect wird oft auch als »Wertpapiersparvertrag« bezeichnet. Sie besteht darin, monatlich den gleichen Euro-Betrag in Wertpapiere (zum Beispiel in einen Fonds) zu investieren.

Der Vorteil: Durch den monatlich konstanten Investitionsbetrag kauft man mehr Anteile (Aktien), wenn die Preise tief sind, als wenn sie hoch sind. Im Ergebnis wird der durchschnittliche Anteilspreis im Depot niedriger liegen als der tatsächliche Durchschnittspreis während dieser Periode.

© Campus Verlag & Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Cost-Averaging-Effect

DeutschEnglisch
Cost-Averaging-Effect cost averaging effect
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.