Finanzen

EBRD

Definition:

EBRD ist die Abkürzung für European Bank for Reconstruction and Development, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Gegründet 1991 mit Sitz in London, entwickelt die Bank Infrastruktur- und Privatisierungsprogramme, begleitet die Reform des Finanzsektors einschließlich der Entwicklung von Kapitalmärkten und der Privatisierung von Handelsbanken und fördert das Entstehen eines leistungsstarken, wettbewerbsfähigen Privatsektors mit kleinen und mittelständischen Firmen in Industrie, Landwirtschaft und dem Dienstleistungsbereich.

Die EBRD trägt zur Neuordnung ganzer Branchen im Sinn marktwirtschaftlicher Verhältnisse bei, sie will ausländische Investoren anlocken und Umweltprojekte anregen. Die EBRD hatte ursprünglich 41 Mitglieder: die Europäische Kommission, die Europäische Investitionsbank, sämtliche EG-Länder und alle osteuropäischen Staaten mit Ausnahme von Albanien, das erst im Oktober 1991 beitrat, gefolgt von allen Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR im März 1992. 1999 waren es bereits 60 Mitgliedstaaten, darunter auch außereuropäische Länder wie Ägypten, Korea, Mexiko und die USA.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.