Unternehmensführung

Einlieferantenprinzip

Definition:

Das Einlieferantenprinzip ist die Einkaufspolitik, bei der für ein bestimmtes Zubehörteil oder eine Dienstleistung eine einzige Bezugsquelle genutzt wird. Es  kann zu höherer Qualität und einer umfassenderen Kooperation bei der Produktentwicklung führen als die traditionelle westliche Vorgehensweise des Mehrlieferantenprinzips. Das Einlieferantenprinzip hat im Westen im Kontext japanischer Produktionstechniken an Bedeutung gewonnen, insbesondere des Just-in-time, das Hersteller dazu anhält, eine engere Zusammenarbeit mit einer kleineren Anzahl von Zulieferern zu pflegen.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.