Finanzen

Kapitalumschlagshäufigkeit

Definition:

Die Kapitalumschlagshäufigkeit ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die aufzeigt, wie schnell ein Unternehmen sein eingesetztes Kapital wieder zurückerhält. Die Kennzahl verdeutlicht, wie zielgerichtet und effektiv ein Unternehmen mit seinem Kapital umgeht. Eine hohe Kapitalumschlagshäufigkeit ist also gleichbedeutend mit einem guten Investment. Das investierte Kapital wurde vom Unternehmen schnell in Umsatzerlöse umgewandelt.

Gleichzeitig kann eine hohe Kapitalumschlagshäufigkeit aber einfach auch mit kleinen Kapitalmengen einhergehen. Bei geringem Kapitalbedarf wird auch entsprechend gering Kapital ausgegeben und diese geringe Menge kann schneller wieder als Umsatz zurückfließen.

Die Formel zur Berechnung der Kapitalumschlagshäufigkeit lautet:

Umschlaghäufigkeit = Umsatzerlöse / durchschnittliches Gesamtkapital

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.